Prof. Dr. Heiko Höfler

Tätigkeitsschwerpunkte

Heiko Höfler ist Partner der Anwaltskanzlei Oppenhoff & Partner. An der Bauhaus Universität Weimar unterrichtet er seit 2002 im Vergaberecht und Recht der Public Private Partnerships. 2009 ernannte ihn der Freistaat Thüringen zum Honorarprofessor für Vergaberecht.

Im Rahmen seiner anwaltlichen Tätigkeit hat Heiko Höfler an der Vergabe verschiedener Verkehrsinfrastruktur-Großprojekte mitgewirkt, wie z.B. Neubaustrecken für Hochgeschwindigkeitszüge, Autobahnbauten sowie mehrere Stadionbauten in der Vorbereitung zur FIFA WM 2006.

In der Informationstechnologie hat Heiko Höfler komplexe Projekte öffentlicher Auftraggeber betreut, wie etwa ein IT-Outsourcing einer staatlichen Bank oder einen Anbieter von Netzwerktechnik als Bieter bei der ersten BOS-Netz Ausschreibung.

Heiko Höfler hat an zahlreichen PPP-Projekten mitgewirkt. Hierzu zählen die Auslagerung des Bekleidungswesens der Bundeswehr in die LHBw GmbH (heute BwBM), diverse Pilotprojekte für Hochbauten auf kommunaler- und Länderebene oder Dienstleistungskonzessionsvergaben im Umweltsektor. In diesem Umfeld hat Heiko Höfler auch ausländische Gesetzgeber beraten, wie etwa den Staat Israel zur Gesetzgebung zu Waste Management PPP.

Vor den Gerichten der Europäischen Union und deutschen Nachprüfungsorganen hat er an wegweisenden Verfahren als anwaltlicher Parteivertreter teilgenommen. In einem Grundsatzverfahren einer großen deutschen Landesbank konnte er deren vermeintliche Qualifikation als öffentliche Auftraggeberin widerlegen. Er war zum Themenkomplex der öffentlichen Auftraggebereigenschaft auch für ein bundeseigenes Verkehrsunternehmen beratend tätig. Ebenso für eine gemischtwirtschaftliche Gesellschaft als Prozessvertreter vor dem Gerichtshof der Europäischen Union.

In den Jahren 1999 bis 2004 hat Heiko Höfler gemeinsam mit weiteren Aktionären ein Softwarehaus gegründet und in den Markt eingeführt, das die öffentliche Auftragsvergabe mit einer rechtssicheren Workflow Software im Rahmen der eVergabe unterstützt. Dieses Softwarehaus zählt inzwischen zu den führenden europäischen Anbietern für eVergabe-Lösungen.

Die Vergabe von Aufträgen in den Bereichen Sicherheit und Verteidigung ist einer der neueren Tätigkeitsschwerpunkte von Heiko Höfler. Seit Anwendbarkeit der EU-Richtlinie 2009/81 EG in Deutschland hat er verschiedene Nachprüfungsverfahren auf diesem Rechtsgebiet geführt. Er war beratend an den Großprojekten „Euro Hawk“ und „Körperschutzausstattung“ beteiligt. In ausländischen Beschaffungsvorhaben im Bereich Verteidigung und Sicherheit berät Heiko Höfler Mandanten daneben zu Fragen des Exportkontrollrechts, der Vertragsgestaltung sowie zu Offset Deals.

Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die Beratung und Prozessvertretung im EU-Beihilfenrecht. Hierzu zählt die Vertretung Beteiligter Parteien in förmlichen Beihilfeprüfverfahren, Klageverfahren vor den Gerichten der EU sowie in gerichtlichen Verfahren vor deutschen Verwaltungs- oder Zivilgerichten.

Berufliche Laufbahn und Ausbildung

Nach Abitur und militärischer Ausbildung studierte Heiko Höfler Rechtswissenschaften an den Universitäten Würzburg und München. 1993 legte er in München sein Erstes, 1995 in Düsseldorf sein Zweites Jur. Staatsexamen ab. Heiko Höfler wurde 1995 als Rechtsanwalt zugelassen.

Parallel zu Referendariat und erster Berufstätigkeit promovierte er an der Universität der Bundeswehr in München mit einer rechtsvergleichenden Arbeit zu „Kontrolle und Haftung des öffentlichen Auftraggebers im englischen Recht“ bei Prof. Dr. Hanns Ullrich MCJ zum Dr. rer. pol. (1997).

Heiko Höfler ist als Reserveoffizier (Major d.R.) beordert und wird derzeit beim Kommando Luftwaffe (Grundsatz EinsLogLw) eingesetzt.

Sie erreichen Herrn Prof. Höfler per Email unter der Email-Adresse: heiko.hoefler@hamburger-vergabeinstitut.de oder mailto:heiko.hoefler@oppenhoff.eu.